Zensur: Was Angela Merkel mit Mark Zuckerberg besprach

Tja, Leute, man könnte sich ja auch auf VK treffen. Da wird zwar auch mitgelesen, aber nicht so arg zensiert. Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier. – Also: Selber schuld. Sorry!

philosophia perennis

Die Newsseite des israelischen Mediennetzwerks „Israel National News“, zu dem „B’Sheva„, die drittgrößte Hebräisch sprachige Wochenendzeitung in Israel gehört, widmete sich jüngst den weltweiten Zensurmaßnahmen großer sozialer Netzwerke gegen Islamkritiker im Zusammenhang mit dem Massaker von Orlando. Dabei rückt auch wieder eine angebliche Zensurabsprache zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Facebook-Chef Zuckerberg ins Interesse. Eine Spurensuche von David Berger

Neben den Sperrmaßnahmen gegen den Verfasser dieses Textes und gaystream.info geht der Autor des Beitrags, der bekannte Buchautor und Journalist bei Il Foglio, Giulio Meotti  („J’Accuse: the Vatican Against Israel“) auch auf die Reddit-Sperrkampagne gegen den konservativen homosexuellen Journalisten Milo Yiannopoulos ein.

Sein Vergehen: Er hatte kurz nach Orlando getwittert: „As a gay person , the scariest words you will ever hear are ‘Allahu akbar’”. Der Tweet wurde tausende male retwitter und geteilt, daraufhin der Account von Yiannopoulos gesperrt und der Tweet gelöscht.

Ähnlich ging es einem anderen schwulen Journalisten Jim…

Ursprünglichen Post anzeigen 779 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s