Juristerei ist das Mittel nicht das Maß aller Dinge

Die Würde des Menschen ist  unantastbar.  „An ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen“, heißt es, aber das Abwägen von verschiedenen „Delikten“, Körperverletzung bzw. Gewaltverbrechen, Vergewaltigung oder das nicht Zahlen von Steuern und Gebühren mit Blick auf deren Strafbarkeit indes gilt offenbar als Schüren von Hass.

An ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen und was ist „dem Staat“ sehr schützenswert, was ist weniger schützenswert? „Wer Vergleiche solcher Delikte aufstellt, die nach deutschem Recht gar nicht aufzustellen sind“, so eine typische Unterstellung in Frageform, „der verfolgt dann bitte welche Ziele?“.
Ich sage: „Justitia soll den Menschen und dem Allgemeinwohl dienen und nicht umgekehrt“, und ernte damit prompt Empörung:
„Justitia ist dem Recht und Gesetz verpflichtet…“, heißt es da, „Die Waage der neuzeitlichen Justitia ist die Waage des Richters, mit deren Hilfe Für und Wider gegeneinander abgewogen wird. Wo haben Sie den Satz her? ‚Justitia hat den Menschen und dem Allgemeinwohl zu dienen‘. …wenn schon aller Menschen, ohne Ansehen und Herkunft…. Heißt gleiches Recht für alle, aber nicht gleiches Strafmaß für jeden Delikt“. Das, so der Diskussionspartner, sei ein erheblicher Unterschied.
Ich frage mich, woher die Unterstellung kommt, dass ich nicht(!) gleiches Recht für alle meinte. – Und wer ist eigentlich „Recht und Gesetz“? …eine geheime Person? …eine geheime Elite? …die uns im Stil mittelalterlicher Leibeigenschaft versklaven will? Das war der Stein des Anstoßes, folgendes Video, welches von zwei Frauen berichtet, die wegen nicht gezahlter GEZ-Gebühren inhaftiert werden sollen.

Dazu stellte ich fest, dass „sie“ (die Macher von Wirtschaft, Politik und Massenmedien) uns ins Mittelalter zurück schubsen wollen und da kämen ihnen die Macker mit ihrem mittelalterlichen Frauenbild gerade recht. „Logisch“, dass sie so gut wie gar nicht bestraft würden, vor dem Hintergrund einer Täter-Traumatisierung, hinter welcher der Opferschutz, bzw. hart erkämpfte Frauenrechte hinten anstehen müssen. GEZ-Gebühren nicht zu zahlen indes, sei in „ihren“ Augen ein Verbrechen, weil die Menschen über TV-Berieselung manipuliert werden. Wahrscheinlich wissen Leute wie dieser internette Diskussionspartner, der hier natürlich nicht genannt werden darf, das auch und halten sich für groß und wichtig genug, in der NWO dann „oben“ sitzen zu dürfen. Fakt: Das ist ein Krieg gegen die aufgeklärte Bevölkerung. Ganz offensichtlich wollen die „Oberen“ zurück in mittelalterliche Verhältnisse mit Leibeigenschaft und Sklaverei. Die Destabilisierung des gesellschaftlichen Gefüges gelingt nach dem Motto: Spalte und herrsche.

Wie gelingt die Spaltung der Bevölkerung? Mit einer Axt, bzw. mit einer Keule, der Rassismus- oder Faschismuskeule. Ein Beispiel im Bild:

1

Verständlicherweise ist nicht jede/r so hartgesotten, sich dem Vorwurf von Rassismus oder Faschismus aussetzen zu wollen. Warum sollte ein unbescholtener Bürger sich das antun, es sei denn, er hätte nichts mehr zu verlieren.

Ein Beitrag aus dem Fokus zum Frauenbild im Mittelalter: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/vergewaltigt-und-vogelfrei-das-wahre-leben-der-wanderhuren_aid_718755.html

Eine Studie von 2014 zum Verhältnis von Anzeigen von Vergewaltigungen und Verurteilungen der Täter: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-04/studie-vergewaltigung-anzeige-verurteilung

Alice Schwarzer über die Würde des weiblichen Menschen, ein lesenswerter Artikel: http://www.aliceschwarzer.de/artikel/ueber-die-wuerde-des-weiblichen-menschen-332697
Hier der Beweis für die Aussage „…aber nicht gleiches Strafmaß für jeden Delikt“:

skandal2

Die Justiz, bzw. die „Juristerei“ der Robenträger ist das Mittel, aber nicht das Maß aller Dinge. Justitia hat dem Volk und dem Allgemeinwohl zu dienen und nicht umgekehrt. Ich füge dem noch folgendes hinzu: Wenn den Politikern und den Richtern das Volk, in dessen Namen sie handeln und urteilen, nicht mehr gefällt, benötigen wir neue Politiker und neue Richter und nicht etwa ein neues Volk.

.

Test: Zwangsarbeit gefordert

Zitat: „Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg hat wegen der steigenden Asylzahlen einen Zwangsdienst für deutsche Jugendliche gefordert. „Wir brauchen die Dienstpflicht. Anders werden wir den Zufluß an Flüchtlingen und deren Integration nicht bewältigen“.

So sollen ehrenamtliche Flüchtlingshelfer entlastet werden, die schon jetzt längst an ihre Grenzen geraten. Rehberg sagte (ZITAT): „Wir brauchen die Dienstpflicht. Anders werden wir den Zufluss an Flüchtlingen und deren Integration nicht bewältigen.“ Seiner Meinung nach sollten Jugendliche nach der Schule vor die Wahl gestellt werden, entweder ein Jahr zur Bundeswehr zu gehen oder ein soziales Jahr abzuleisten.“
Quelle: http://www.focus.de/politik/videos/cdu-politiker-fordert-dienstpflicht-aufreger-vorschlag-jugendliche-sollen-wegen-fluechtlingen-zwangsarbeit-leisten_id_5058826.html

Den Lohn nicht selbst erarbeiten,
…eine Form von Besserstellung vor anderen Sozialleistungsempfängern?

http://www.freiezeiten.net/Steuerzahler-sollen-fuer-den-Lohn-der-Asylbewerber-aufkommen

Es geht um die Spaltung, bzw. um die Destabilisierung der aufgeklärten Gesellschaften!

https://www.jochen-roemer.de/Gottes%20Warnung/Kommende%20Jahre/nwo-report/nwo-report.html

Sei wachsam – Reinhard Mey

.